Tagebuch des Kreiszeltlagers

Die Jugendfeuerwehr Todtglüsingen ist seit Sonnabend, den 24.07.2010, im Zeltlager der Harburger Kreisjungedfeuerwehr. Hier erfahren Sie täglich alles über die Erlebnisse der Jugendlichen und des Betreuerteams.

 

 

Tag 8, Samstag 31.08.2010

 

Liebes Tagebuch,

 

heute war nun also der allerletzte Tag des diesjährigen Kreiszeltlagers. Morgens nach dem Frühstück war erstmal noch antreten. Kreisjugendwart Detlef Schröder bedankte sich bei allen Teilnehmern und Helfern des Zeltlagers.

 

Bis zum Mittag war der ganze Zeltplatz wie ein großér Ameisenhaufen; alle Jugendfeuerwehren bauten ihre Zelte ab und halfen beim Verladen der Feldküche.

 

Um 14 Uhr ließ Detlef dann noch einmal alle 1500 Lagerteilnehmer antreten, darunter auch die etwa 170 Absolventen der Leistungsspange. Stolz konnten sie ihre höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr in Empfang nehmen.

 

Gegen 16 Uhr schloss Detlaf dann offiziell das Lager und wünschte allen Angereisten eine gute Heimfahrt.

 

Vielen Dank an alle, die unser Tagebuch so aufmerksam verfolgt haben!

Deine Jugendfeuerwehr Todtglüsingen



 

 

Tag 7, Freitag 30.07.2010

 

Liebes Tagebuch,

 

heute war der letzte "richtige" Tag unseres Kreisjugendfeuerwerhzeltlagers. An Entspannung war trotzdem nicht zu denken. Sportlich ging es heute noch einmal richtig zur Sache beim Frisbee-Spiel und beim Fußball. Wir hatten eine doch recht junge Mannschaft auf dem Feld und so war es schwer, gegen die meist älteren Jugendgruppen zu gewinnen. Den ein oder anderen Sieg trugen wir dann doch aus den Spielen davon.

Vom Vortag mit dem vielen Sport und dem Bobbycar-Renne waren wir alle gut bedient und so nutzte der ein ode andere die Spielpausen zum gemütlichen Nickerchen in der Sonne.

 

Ab 20 Uhr ging dann in der Schützenhalle in Kampen richtig die Post ab! Ein Shuttleverkehr aus Bussen und Feuerwehrfahrzeugen brachte uns direkt bis vor die Lagerdisco.  Bis Mitternacht feierten wir dann auf der Tanzfäche und ließen es richtig krachen.

 

Bis morgen!

Deine Jugendfeuerwehr Todtglüsingen





 

 

Tag 6, Donnerstag 29.07.2010

 

Liebes Tagebuch,

 

der heutige Tag stand ganz im Zeichen der sportlichen Betätigung. Nach dem Frühstück und dem anschließenden Antreten auf dem Lagerplatz mit einem lauten "Guten Morgen Jugendfeuerwehr - Guten Morgen Detlef" ging es zum Feldhockey. Unser Team gab sein Bestes, musste sich in seinen 8 Spielen jedoich überwiegend dem Gegner geschlagen geben.

 

Am Nachmittag stand "Spiel ohne Grenzen" auf dem Programm: An verschiedenen Stationen mussten Gerüche erraten, Feuerwehrschläuche mit Wasser gefüllt, Kinder als Schubkarren benutzt oder in einer echten durch eine Hindernisparcous gefahren werden.

 

Abens gabs den großen Knüller! Auf der abschüssigen Straße vor dem Zeltlagerparkplatz lieferten sich insgesamt 19 angetretene Fahrer ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen auf ihren getunten Bobbycars. Die Boxencrew um Fahrer und Betreuer Lars Meyer konnte einen tollen dritten Paltz mit Pokal einfahren! Nun feiern wir noch auf den Sieg sagen

 

bis morgen!

Deine Jugendfeuerwehr Todtglüsingen







 

 

Tag 5, Mittwoch 28.07.2010

  

Liebes Tagebuch,

  

der heutige Tag begann für uns nach der Nachwache recht entspannt. Unsere Betreuer hatten uns erlaubt, das Frühstück ausfallen zu lassen uns so schliefen wir zusammen weit in Vormittag hinein aus. Bis zum Mittagessen vertrieben wir uns die Zeit beim knallharten Pokern. Zum Mittag gab es Putensteak mit Kartoffeln, Erbsen und Möhren. Sehr lecker!

 

Nach dem Mittagessen liefen die Vorbereitungen für den Tag der offenen Tür so richtig an. Ab 15 Uhr konnten Eltern, Freunde, bekannte und Interessierte kommen und etwas „Lagerluft“ schuppern. Insgesamt befanden sich zwischenzeitlich etwa 5000 Menschen auf dem Platz.

 

Die Sparkasse Harburg-Buxtehude lockte mit einer Torwand. Die Polizei hatte einen Parcours aufgebaut, den es mit Fahrrad und – das war das Schwierige – aufgesetzter Promille-Brille zu bewältigen galt. Die Bundeswehr informierte an ihrem Stand über ihre Tätigkeiten.

 

Das Feuerwehrmuseum Marxen war mit zwei „Youngtimer“-Löschfahrzeugen zur Besichtigung angereist.

 

Für die Kinder gab es ein schier unendliches Angebot an Spannung, Speil und Spaß: In der Spielefabrik konnten wir Kisten in den Himmel stapeln, Twister spielen, Seilbahnfahren, Wasserspiele ausprobieren und die Hüpfburg unsicher machen.

Höhepunkt war ein zunächst unauffälliher Laster, welcher im Laufe des Nachmittages auf dem Antreteplatz gefahren kam. Kurzdarauf entlud er seine misteröse Fracht: Eine volle LKW-Ladung Schnee aus einem nahe gelegenen Ski-Park! Wat nu? – Schneeballschlacht natürlich!

 

 Das Team der Lagerküche ließ sich nicht lumpen und hatte dem Anlass entsprechend richtig aufgefahren: Nach 6500 verkauften Hamburgern auf dem Kreiszeltlager 2008 in Garlstorf gab es für alle Besucher dieses Jahr 2500 Scampi-Spieße für kleines Geld. Der Erlös kommt direkt der Jugendarbeit im Landkreis Harburg zugute.

 

 

Zum Abendbrot platzte das Essenszelt aus allen Nähten. Viele Besucher waren geblieben und hatten sich zum Essen zu ihren Kindern gesellt.

 

 

Ein toller Tag geht zu Ende. Wer heute nicht dabei war, hat echt was verpasst. Zeltlager ist toll!

 

 

Bis morgen!

Deine Jugendfeuerwehr Todtglüsingen







 

 

Tag 4, Dienstag 27.07.2010

 

Liebes Tagebuch,

 

heute Morgen wurden wir wieder von der Lagerleitung mit der besten Musikauswahl des Tages aufgeweckt. Wir haben uns darüber sehr gefreut.

Nach einem stärkenden Frühstück mussten wir wieder am Platz antreten.

Kurz darauf kam unsere Zugführerin und brachte uns zum Startpunkt des heutigen Orientierungsmarsches.

 

Wir starteten als sechste Gruppe und erkoren David mit der Karte zu unserem Navigator.

 

Der Marsch führte uns ca. vier Kilometer durch das Zentrum von Handeloh. Wir mussten – wie schon beim Nachtmarsch – verschiedene Aufgaben bewältigen. Diesmal bekamen wir an jeder Station einen Aufgabenzettel mit verschiedenen Fragen. Diese waren auf unseren Weg bezogen. Die schwierigste Frage war: „Welcher Planet ist neben Sonne und Mond das hellste Objekt am Himmel?“* In dieser Frage zeigte sich deutlich der Unterschied zwischen Jungen und Mädchen. Die Mädchen hatten kein Problem die Frage zu verstehen, nur die Jungs ließen sich von ihrer Objektivität und Wortgenauigkeit täuschen.

Letztendlich wurde die Frage dann doch verstanden und Bernie als unser Telefonjoker eingesetzt.

Nach ungefähr zwei Stunden erreichten wir wieder den Lagerplatz und konnten uns von dem Marsch ein bisschen erholen. Kurz darauf wurden wir als einer der ersten Züge zum Essen aufgerufen. Heute gab es Hühnerfrikassee mit Reis. Wie zu erwarten, war dieses wieder sehr lecker.

Am Nachmittag hatte unser Zug Lagerdienst. Wir waren nur für die Nachtwache von 23 Uhr bis drei Uhr eingeteilt. Somit hatten wir also Freizeit, die die meisten von uns zum Vorschlafen nutzten und Sonne tanken nutzten.

 

 

Nach dem Abendbrot standen heute zwei tolle Angebote zur Auswahl:

Beim Tauziehen (Jugendgruppe vs. Jugendgruppe und Betreuer vs. Betreuer) konnten alle Teilnehmer ihre Muckis unter Beweis stellen. Wir fanden den Wettstreot im wahrsten Sinne des Wortes mitreißend. Bei den Erwachsenen siegte das Team „Spielefabrik“ und bei den Jugendlichen der Nachwuchs der Handeloher Feuerwehr.

Für alle Kinobegeisterte gab es den Film „Kung-Fu Panda“ im großen Essenszelt zu sehen, der für viel Spaß und Gelächter sorgte.

 

 

An die Bettruhe mussten wir uns wegen der Nachtwache heute nicht halten. Die Nachtwache verlief bis auf einige Ausnahmen, die von den Betreuern mit dem Entzug der Lagerausweise geregelt wurden, sehr ruhig. Die Küche versorgte uns mit leckerem, heißem Zitronentee. Um drei Uhr fielen wir dann alle todmüde in unsere Betten und schliefen sofort ein.

Wir freuen uns alle auf Mittwoch, da am Nachmittag der Tag der offenen Tür ist. Es wird also auch wieder ein anstrengender Tag.

 

Bis morgen!

Deine Jugendfeuerwehr Todtglüsingen

  

*Lösung: Venus :-)







 

 

Tag 3, Montag 26.07.2010

 

Liebes Tagebuch,

 

heute Morgen wurden wir im Gegensatz zu den anderen Tagen sanft geweckt. Die Lautsprecher waren ausgefallen und die „Stimmungsmusik“ fiel dementsprechend leise aus.

 

Nachdem wir so entspannt aus unseren Schlafsäcken gekrochen waren und das Frühstück genossen hatten, mussten wir uns gleich sportlich betätigen.

 

Unser Zug musste um 9 Uhr bei der umgewandelten Völkerball-Variante „Agentenball“ antreten. Zuerst waren wir von dem Spiel nicht so begeistert, aber nachdem wir die erste Runde gespielt und das Spiel verstanden hatten, konnten wir von den anderen Gruppen nicht mehr gebremst werden.

Die anderen Gruppen haben wir wortwörtlich fertig gemacht! Allerdings hatten wir auch kurze Augenblicke voller Konzentrationsschwächen, die uns zwei Siege kosteten. Trotzdem hatten wir sehr viel Spaß.

Natürlich brauchten wir nach so einer Anstrengung auch eine Stärkung. Leider vergaß aber die Lagerleitung uns zum Essen aufzurufen, daher bekamen wir unser ersehntes Mittagessen gefühlte 5 Stunden später.

Die Küche servierte uns Kassler mit Rotkohl und Kartoffelpüree – wie immer sehr köstlich.

 

 

Nach einer kurzen Verdauungspause ging es dann mit Softball weiter. Anfangs waren wir grottenschlecht, was wohl hauptsächlich an den schlechten Würfen von Frank und Lars lag.

Doch als Edith und Dörthe uns die Bälle zuwarfen, lief das Spiel grandios, was man an den vier Home-Runs von Lars sehen konnte.

Hocherfreut gingen wir wieder zurück zu unseren Zelten und warteten auf unseren Aufruf zum Abendessen, zu dem wir diesmal nicht vergessen wurden.

 

 

Am Abend war Julian Kraffzik von Radio Hamburg im Lager und moderierte das Karaoke-Singen. Das Esssenszelt platzte förmlich aus allen Nähten und kein Hit wurde ausgelassen.

Wir Zuschauer sangen kräftig mit und unterstützten die mutigen Sänger bei jedem noch so schlechten Ton.

 

 

Zuletzt gab es eine leckere Pommes und Bratwurst an der Frittenbude, welche an diesem Abend von freiwilligen Kameraden aus unserer Einsatzabteilung besetzt wurde.

 

 

Bis morgen!

Deine Jugendfeuerwehr Todtglüsingen







 

 

 

Tag 2, Sonntag 25.07.2010

 

Mein liebes Tagebuch,

 

den heutigen Tag konnten wir, die Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Tostedt, entspannt verbringen, da wir gleich zu Beginn des Zeltlagers unseren freien Tag hatten. Zum Mittagessen gab es Gulasch mit Nudeln oder Kartoffeln.

 

Nach einer ausgiebigen Mittagspause ging es dann gemeinsam zum Schwimmen in die Therme nach Soltau. Dort tobten wir uns im Frei- und Hallenbad so  richtig aus.

 

Nachdem wir dann wieder im Zeltlager angekommen waren, mussten wir schnell zum Abendbrotessen. Grund hierfür war die Wahl zum Mr. und Ms. Zeltlager. Diese fand im Anschluss im Essenszelt statt.

 

Die Kandidaten mussten um den heißbegehrten Titel zu erlangen zahlreiche Aufgaben erfüllen. Hierbei waren Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Einfallsreichtum gefragt. Es mussten zum Beispiel Büroklammern auf Zeit zu einer Kette verbunden und Nägel in Holzbalken geschlagen werden. Mister Zeltlager wurde unser Lukas aus Tostedt welcher mit einer grandiosen Luftgitarrendarbietung alle Konkurrenten hinter sich ließ.

 

Morgen warten dann die Spiele Agentenball und Baseball auf uns.

 

Deine Jugendfeuerwehr Todtglüsingen







 

 

 

Tag 1, Sonnabend 24.07.2010

 

Liebstes Tagebuch,

 

heute begann endlich das Kreiszeltlager in Handeloh! Wir trafen uns bereits um 14 Uhr zum Beladen des Fahrzeuges am Feuerwehrhaus. Danach haben wir uns auf den kurzen Weg zum Zeltlagerplatz gemacht.

Dort ankommen, begannen wir sofort die Zelte einzuräumen. Diese hatten die Betreuer glücklicherweise schon am Freitag aufgebaut.

Vor dem Zelt haben wir es uns erst einmal gemütlich gemacht und eine Runde Poker gespielt. Dieses Jahr haben wir vier Kinder, die noch nie auf einem Kreiszeltlager waren, dabei. Denen zeigte Frank das große Lager.

Um 19 Uhr gab es für uns das erste Abendbrot, bei dem alle kräftig zulangten.

 

Detlef Schröder, unser Kreisjugendfeuerwehrwart, eröffnete um 20 Uhr das Zeltlager in seinem Heimatort. Für seine Arbeit in der Jugendfeuerwehr und der Organisation des Zeltlagers, erhielt er vom Stellvertretenden Bezirksjugendwart das silberne Ehrenkreuz der deutschen Jugendfeuerwehr.

Während der Eröffnung war es immer kühler geworden, also haben wir uns danach mit Karten spielen abgelenkt.

 

Dann war es Zeit für die Nachtruhe und wir waren alle froh in unseren warmen Schlafsäcken zu liegen.

Doch wir hatten uns mit der ruhigen Nacht getäuscht. Nicht mal eine halbe Stunde später mussten wir uns wieder aus unseren Schlafsäcken pellen, weil unsere Betreuer uns mit einem fiesen Grinsen im Gesicht zum Nachtmarsch weckten.

 

Dieser Marsch führte uns fast zwei Stunden lang durch die blühende Handeloher Pampa. An sechs Stationen mussten wir unterschiedliche Aufgaben sowohl aus dem Feuerwehrbereich als auch aus dem Bereich des Allgemeinwissens bewältigen. Danach fielen wir nach einer letzten kurzen Nacht-Bockwurst todmüde auf unsere Feldbetten.

 

Morgen wird bestimmt auch wieder ein toller, aufregender Tag. 

 

Bis morgen!

Deine Jugendfeuerwehr Todtglüsingen

 

Von: J.-E. Stenzel, L. Grünhagen