Geschichte der Jugendfeuerwehr

1993-2000

 

Die Jugendfeuerwehr Todtglüsingen wurde am ersten Mai 1993 zum Aufstellen des Maibaums gegründet. Ins Leben gerufen wurde sie vom damaligen Ortsbrandmeister Klaus Engelhardt und der ersten Jugendwartin der Todtglüsinger Feuerwehr Edith Elbinger. Die Jugendfeuerwehr bestand damals aus sieben Mädchen und einem Jungen. Die Zahl der Jugendlichen stieg jedoch nach der Gründung schnell an. Seit dem Gründungstag trifft sich die Jugendfeuerwehr wöchentlich, jeden Mittwoch am Feuerwehrgerätehaus um ihre Dienste abzuhalten

Im Jahre 1994 empfing die Jugendfeuerwehr Todtglüsingen einen hohen Gast aus Hannover, Gerhard Glogowski der damalige Innenminister und stellvertretender Ministerpräsident des Landes Niedersachsen kam zu Besuch. Der Grund hierfür war, das die Jugendfeuerwehr zu diesem Zeitpunkt aus 30 Jugendlichen bestand, wovon die Masse Mädchen waren. Solch eine hohe „Frauenquote“ war zum damaligen Zeitpunkt einmalig in Niedersachsen.

Zur Gründung hatte Friedrich Vorwerk die Jugendfeuerwehr eingeladen Ihn und seine Frau Irene auf Sylt zu besuchen. Im Jahre 1994 war es dann so weit, die Jugendfeuerwehr fuhr nach Sylt, zu Irene und Friedrich Vorwerk. Der Aufenthalt war für alle Beteiligten unvergesslich! Auch die Vorwerks waren wohl von der Jugendfeuerwehr angetan, weshalb sie diese einluden wiederzukommen. Die Jugendfeuerwehr fährt seit dem jedes Jahr eine Woche nach Hörnum, wofür wir Irene und Friedrich Vorwerk sehr dankbar sind!

 


2000-2009

 

Am ersten Mai 2003 feierte die Jugendwehr Todtglüsingen 10-jähriges Bestehen. Nach zehn Jahren hervorragender Arbeit durch die Jugendwartin Edith Elbinger und ihren Stellvertreter Kurt Hoffmann, ist die Jugendfeuerwehr zu einer festen Größe im Bereich Jugendarbeit gewachsen. Der Nachwuchs für die Einsatzabteilung ist gesichert. Das zehnjährige Bestehen wurde zum Anlass genommen einen Jugendfeuerwehrmarsch auszurichten, welcher ein voller Erfolg war.

Zum 15jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Todtglüsingen am ersten Mai 2008, legte die Gründerin und langjährige Jugendwartin Edith Elbinger ihr Amt nieder. In den 15 Jahren in denen sie die Jugendwehr äußerst erfolgreich leitete, leistete sie über 7.200 Sunden Jugendarbeit, dies entspricht 10 Monaten. Sie bildete in dieser Zeit über 100 Kinder aus und gab ihnen somit eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Als Anerkennung für ihren Einsatz für die todtglüsinger Jugend und Feuerwehr, wurde sie an diesem Tag zur Ehrenjugendwartin der Feuerwehr Todtglüsingen ernannt. Die Nachfolge trat Frank Meier an.